Ihr Lieben!

 

Es ist Sauregurkenzeit und ihr fragt euch sicherlich, was immer so mit den Programmhinweisen geschieht, die wir hier häufig von Manfred, manchmal auch von anderen Mitsängern usw. erhalten

Mein besonderer Dank geht diesmal an Gerd, der als erster auf den Workshop hingewiesen hat, zu dem ich mich dann aufgemacht habe.

Da ihr ja leider nicht dabei sein konntet, möchte ich euch hier kurz darüber berichten:

"Die Blaue Zone" am und im Pavillon

Hier kommt ein kurzer Bericht über das Projekt 'RONDENTE' (Workshop "Alt? - Neue Klänge komponieren")

Irgendwie war ich neugierig, hatte jedoch meine eigene Erwartungshaltung. Habe ja auch vorher den Flyer, den es zu den verschiedenen Projekten gab, nicht gelesen, sondern mich spontan über die angegebene Internetadresse angemeldet.

Aufgrund verschiedener Imponderabilien habe ich es am 1. Projekttag nicht geschafft, bin jedoch am 2. Tag guten Mutes im Pavillon aufgeschlagen und habe freundlich um Aufnahme in die Gruppe gebeten. Hat geklappt und nun waren wir 5+Holger. Es war für mich klar, dass ich aufgrund des Spätstarts nicht mehr wesentlich auf das Projekt Einfluss nehmen könnte, sondern erstmal schauen musste, was wurde erarbeitet und wie kann ich mich einbringen.

Die Gruppe war sehr interessant, schien künstlerisch vorgebildet zu sein and hat für meine Begriffe extrem gut zusammen 'funktioniert'. Es gab absolut keine Misstöne, keine Machtkämpfe oder Eifersüchteleien. Diese Gruppe war eine wunderbare Erfahrung für mich, immer hochkonzentriert bei der Sache und immer funktional. Einfach super!

Meine Erwartung? Die sah ganz anders aus. Vorgestellt habe ich mir in etwa, dass jeder der Teilnehmer eine eigene Melodie, ein Lied, mit zugehörigem Text entwickelt, niederschreibt und Holger bei den Dingen hilft, die man allein nicht so gut schafft. Ja! Ein eigenes Konzept eines Konzeptes hatte ich sogar schon, den Anfang einer Melodie, Auftakt und zwischendrin war es noch etwas nebulös, das Ende war wieder relativ klar, die Wiederholungen und dass ab der 3. Wiederholung ein gesprochener Text eingefügt werden sollte und bei der 4. Wiederholung dann die Aussage 'Kommt macht mit!' (Schluss)

Und was haben wir getan? Wir haben ein paar wunderbare und ein paar unsägliche Instrumente bespielt, Atmung hervorragend visuell und auch tönend dargestellt und spielerische Akzente gesetzt. Es war Bewegung im gesamten Projekt, keine statische Situation, Spaß und Spiel und Spannung, die jedoch immer wieder kurzfristig aufgelöst wurde.

Für mich persönlich konnte ich mitnehmen, ein paar geniale mir völlig neue Instrumente kennenzulernen, Gruppenarbeit zu genießen und meine Erwartungshaltung loszulassen.

Die Vorführung vor Publikum hat gezeigt, dass sich die Mühe gelohnt hat und dass wohl auch ganz besonders die ausgezeichnete Zusammenarbeit in unserem Projekt den Eindruck eines schon länger bestehenden Performance-Projektes erweckt hat. Es ist sehr gut aufgenommen worden. So gut, dass ich mich in der Zwischenzeit schon gefragt habe, ob es vielleicht terminlich einmal möglich wäre, 'RONDENTE' im Café der Bürgerschule oder auch als Überraschung zur Weihnachtsfeier des DGB-Chores im IG Metall-Haus aufzuführen.

Beide Locations haben jedenfalls die für das Projekt notwendige Fensterfront. Terminabstimmungen hierzu könnten sich aber als schwierig erweisen.

Es grüßt euch herzlich,

Ingrid